Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Arbeitswelt
 
Albtraum - zwischen Biosphärengebiet und Ballungsraum - 22.12.2015
Landschaftsstudierendenkonferenz

  (pm) Diesem Aufruf folgten knapp 60 Studierende aus dem deutschsprachigen Raum und kamen Anfang November nach Nürtingen zur Landschaftsstudierendenkonferenz, kurz LASKO.

Die Konferenz von Studenten für Studenten findet seit über 25 Jahren an verschiedenen Hochschulen im deutschsprachigen Raum statt. Ziel der LASKO ist die Vernetzung der Studierenden, die Diskussion aktueller Themen der Landschaftsarchitektur sowie der Ausblick über den eigenen Studienalltag hinaus.

Innerhalb von sechs Tagen fanden in und um Nürtingen insgesamt 17 Workshops und Exkursionen statt, die das Spannungsfeld zwischen dem dicht besiedelten Raum um die Landeshauptstadt Stuttgart und der ländlich geprägten schwäbischen Alb thematisierten. Außerdem fanden themenbezogene Vorträge von renommierten Landschaftsarchitekten und eine Podiumsdiskussion statt.
Den Startschuss bildete ein Vortragsblock, der die Teilnehmer auf die Themen der Konferenz einstimmte. Als Referenten konnten BDLA Präsident Till Rehwaldt, Gerhard Hauber von Atelier Dreiseitl, Christin Grob von der Planstatt Senner und Christiane Humborg vom Büro Lohrberg gewonnen werden.
Dem Spannungsfeld folgten auch die Exkursionen. So wurden einerseits in Stuttgart verschiedene Landschaftsarchitekturbüros und städtebauliche Projekte besichtigt, aber auch die schwäbische Alb aus verschiedenen Blickwinkeln (Erneuerbare Energien, Tradition der Streuobstwiesen) erkundet. Den praktischen Gegenpart bildeten Workshops bei denen sich die Teilnehmer zum Beispiel im Obstbaumschnitt, Logoentwurf, Mikrointervention und als Dachbegrüner erproben konnten.
Das Highlight des fachlichen Austausches fand Donnerstagabend im Rahmen der Podiumsdiskussion statt. Mit der Frage ‚Spezialist oder Alleskönner - die Zukunft der Landschaftsarchitektur‘ konfrontiert, diskutierte das Podium bestehend aus Anemone Welsner (Welsner+Welsner Garten- und Landschaftsarchitekten), Clemens Appel (BDLA), Tjards Wendebourg (Leiter Redaktion Grüne Branche, Ulmer Verlag), Marco Borke (Verband Garten- und Landschaftsbau), Prof. Sigurd Henne (HfWU) und Prof. Ludwig Schegk (HfWU) am runden Tisch mit den Studierenden über die Ausbildung der Landschaftsarchitekten.

Getreu dem Leitthema war die Woche Dank der Organisation und der Unterstützung durch zahlreiche Helfer und Sponsoren, einzelner Professoren der HfWU und insbesondere den engagierten Teilnehmern ein wunderbarer und unvergesslicher „Albtraum“.

Die Studierenden hoffen, dass der Zuwachs, den die LASKO in den vergangenen Jahren erfahren hat, anhalten wird und sie hochschulpolitisch an Bedeutung gewinnt.
Ort der LASKO 2016 ist die Universität Kassel.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung