Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Bauen
 
Gepixelter Teppich - 21.2.2010

 

(mai) Dies ist eine sehr preisgünstige Methode, Teppich zu legen. Das Ergebnis verspricht immer ein Unikat.

Man fragt in einer Firma, die Teppiche verlegt, nach ausgelaufenen Kollektionen und Teppichabfällen. Da die Abfälle sehr klein sein dürfen, wandern sie bei den Firmen, genauso wie die Kollektionen sowieso in den Container, sind also meist günstig zu erhalten. Am besten kauft man dort auch gleich einen Eimer Teppichkleber.

Zu Hause trennt man die Teppichmüsterchen aus den Büchern heraus und stapelt sie fein säuberlich, der Größe nach sortiert. So hat man beim Verlegen einen besseren Überblick. Wichtig ist auch, dass die Teppichstückchen gerade liegen und keine Wölbungen oder Knicke bekommen.

Dann fängt man an, die Teppichstücke trocken auf dem Boden auszulegen. Voll praktisch ist dabei, dass man nicht auf einen Satz das ganze Zimmer ausräumen und auslegen muss, man kann in einer Ecke anfangen und auch mal ein halbes Jahr aufhören, bis man wieder Lust hat. Sowieso sollte man sich für diese Arbeit Zeit und Muße nehmen.

Sehr hilfreich ist es, sich ein paar Hilfslinien auf den Boden zu malen, damit man bei der Verlegearbeit nicht abdriftet, sondern immer parallel zur Wand bleibt. STATTzeitung hat immer etwa einen halben Quadratmeter trocken ausgelegt, die Fläche auf dem Boden angezeichnet, die Muster sortiert zur Seite gelegt, auf die marktierte Fläche Teppichkleber mit der Zahnspachtel aufgebracht und dann die Stückchen eingelegt. Da sie sehr leicht sind, empfiehlt es sich, die neu verlegte Fläche einige Stunden mit Büchern zu beschweren.

Es ist sinnvoll, immer einen feuchten Schwamm und einen Lappen greifbar zu haben, weil manchmal, trotz aller Vorsicht, etwas Kleber an die Finger oder an den Teppichflausch kommen kann. Den sollte man sofort wegwischen. Manchmal muss man auch Teppichstücke einpassen. Große Stücke lassen sich mit einer Hakenklinge gut schneiden, kleine, auch winzig kleine, frisiert man besser mit einer scharfen, kräftigen Haushaltsschere.

Einen Sockel als Wandabschluß kann man natürlich kaufen, stilechter und günstiger ist es, auch ihn aus Teppich zu basteln, beispielsweise kann man aus Teppichabfällen schmale Streifen schneiden und an die Wand kleben.

 


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung