Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Wirtschaft
 
Das Café Regenbogen ist 15 Jahre alt geworden - 18.5.2019
und alle bekamen Geschenke

  (th) Anlässlich des 15. Geburtstags des Café Regenbogen war kürzlich der Gastraum prall gefüllt mit Freunden der Einrichtung, die sich bei einem alkoholfreien Prosecco und kleinen Häppchen begrüßen und miteinander unterhalten konnten, während im Hintergrund bereits Joel und Mareike mit Bass und Gesang Jazz- und Pop-Standards interpretierten.

Den offiziellen Teil des Abends eröffnete Thomas Fick, Geschäftsführer der Behindertenförderung Linsenhofen, die Trägerin des Cafés ist und in diesem Jahr selbst auf ihr 50-jähriges Bestehen zurückblicken kann. Er betonte die enge Beziehung des Cafés zum Bürgertreff, in dessen Räumen das Team nicht nur täglich sein gastronomische Angebot präsentiert, sondern dessen Veranstaltungen es mit Speisen und Getränken und von dem auch immer wieder Anregungen für den Café-Betrieb kommen. Er begrüßte außer der gesamten Gästeschar insbesondere den Ehrenvorsitzenden des Vorstandes Helmut Klenk und den aktuellen Vorstandsvorsitzenden Günter Schempp sowie den ehemaligen Bürgertreffleiter Hannes Wezel als Initiator des Cafés, nachdem die Idee dazu in einer Sozialkonferenz im Jahr 2003 geboren wurde. Thomas Fick erinnerte daran, dass damals eine vollumfängliche Teilhabe von Menschen mit körperlichen oder geistigen Schwierigkeiten kaum gegeben war und es daher umso erfreulicher ist, dass das Café Regenbogen eine Erfolgsgeschichte geworden ist.

Bürgermeisterin Annette Bürkner, die auch Mitglied des Vorstands der Behindertenförderung ist, führte die Besonderheiten des Cafés weiter aus. Mit den Gästen und Angestellten ermögliche es die Begegnung mit Menschen, die das Leben lebenswert machen, wie Guy de Mautpassant es formulierte. Dazu kommt das Angebot von fair gehandeltem Kaffee und anderen Heiß- und Kaltgetränken, leckeren selbstgebackenen Kuchen und guten Speisen. Ihr Dank galt Hannes Wetzel, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Behindertenförderung und des Bürgertreffs sowie den Ehrenamtlichen und den Leitern des Cafés Christian Brauße und Kathrin Krämer Als besonderes Geschenk verkündete sie, dass die Stadt das Café Regenbogen langfristig sichern möchte und daher den Pachtvertrag demnächst vorzeitig bis zum Jahr 2030 verlängern wird.

Damit war der Geschenkereigen eröffnet. Als nächstes bekamen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Cafés von Herrn Fischer von der gepa ein Potpourri mit fair gehandelten Genussmitteln sowie von Tobias Reiser von der Behindertenförderung einen personalisierten Kapuzenpulli für die in einem halben Jahr wiederkehrende kalte Jahreszeit. Thomas Fick überreichte der Leitung des Cafés je einen verschlossenen Umschlag mit einer monetären Anerkennung und verkündete, dass das Team anlässlich des Jubiläums der Behindertenförderung einen Ausflug zum Thyssen-Krupp-Turm nach Rottweil unternehmen werde. Schließlich verteilte das Café-Team noch kleine Gsälz-Gläser an alle Gäste, so dass niemand ohne ein Geschenk nach Hause gehen musste.

Kommentar

Das Café Regenbogen ist nicht deshalb ein beliebter Treffpunkt, weil es ein soziales Projekt mit günstigen Preisen ist, sondern weil die Qualität der angebotenen Speisen und Getränke klasse ist. Alles was ich dort bisher gegessen und getrunken habe war hervorragend, vor allem, wenn es selbst zubereitet wurde. Dazu kommt der freundliche Service, durch den man sich herzlich willkommen fühlt. Es ist schön, dass die Stadt die Voraussetzungen dafür schaffen will, dass das Café auch künftig den NürtingerInnen und ihren Gästen offen steht.

Thomas Hauptmann

 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2019 Nürtinger STATTzeitung