Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Ausgewähltes
 
Stress blockiert das Gehirn - 30.4.2018
Gehen Sie liebevoller mit sich um, lächeln Sie!

  (mai) Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen kürzlich stressfrei in den Genuss eines genauso spannenden sowie entspannenden Vortrags an der Nürtinger Freiwilligenakademie im Bürgertreff.

Hilde Birkmaier, die Referentin, ist eine aufgeschlossene agile Ü-70-Nürtingerin, die seit Jahrzehnten Menschen Entspannungstechniken nahebringt und immer ein offenes Ohr für kleine und große Sorgen hat. An der Freiwilligenakademie im Bürgertreff zeigte sie im April etwa dreißig Menschen in einer großen Runde wie man mit Stress umgehen kann.

Woher kommt der Stress?

Stress habe uns in allen Lebensbereichen eingeholt. Äußere Faktoren wie Zeitnot sind Gründe, aber auch innere Antreiber und Gedanken spielen eine Rolle, zum Beispiel die Prägung aus der Kindheit. Sätze wie „erst die Arbeit, dann das Vergnügen“ befolgen viele bis zum Umfallen. „Wir wollen perfekt sein und erreichen es nie“, zu viele Informationen und Möglichkeiten machen uns orientierungslos. Auch die Werbung zeige ein verzerrtes Bild, dem wir nicht gerecht werden können. Das Rennen im Hamsterrad führt ins Stresskarussell, es kommt zu Verspannungen, Verkrampfungen, zu Schmerzen und schließlich entstehen Krankheiten.

Stressarten

Sehr vereinfacht lässt sich Stress in drei Arten einteilen. Es gibt körperlichen Stress, wie Zahnschmerzen, geistigen Stress, etwa Überforderung oder Unterforderung, und psychischen Stress, zum Beispiel wenn es nicht so läuft wie man will oder man ein schlechtes Gewissen hat. „Stress kann entstehen, weil mein Leben nicht so ist, wie ich es leben wollte.“ Aber das Leben hat seine eigenen Gesetze. Man muss vielleicht seine Sichtweise ändern. Optimal wäre eine innere Balance.

Wie erkennt man Stress?

„Negative Gedanken sind immer ein Zeichen, daß Sie im Stress sind“. Vereinfacht gesagt gäbe es im Inneren eines Menschen einen Stressmessbecher mit Löchern, der ab und zu verstopft. Der Becher läuft voll, im Becher gärt es und stinkt, negative Gedanken kommen heraus. Die verbessern eine Situation nicht gerade. Es entstehen auch Denkblockaden, weil die Energie nicht mehr richtig fließen kann. Jeder kenne das „wie hieß noch der... äh, der...“. Stress blockiert das Gehirn.

Auflockerungsübungen – Hilde feiert Party!

Praktische Übungen durchzogen den Vortrag. Sie zeigten Möglichkeiten das Gehirn zu aktivieren „wenn das Gehirn besser durchblutet ist, bauen Sie Stress ab“, die Muskeln aufzulockern und Reflexzonen zu aktivieren. Die Wirkung wurde sofort sichtbar - in der Runde zeigten sich immer mehr freundlich lächelnde Gesichter. „Freudehormone bauen Stresshormone ab. Gehen Sie liebevoller mit sich um! Lächeln Sie! Lächeln signalisiert meinem Körper: Hilde feiert ´ne Party!“. Hilde Birkmaiers Arme gingen dabei nach oben und alle lachten fröhlich. Schubkarren voll abgebautem Stress hätte man aus dem Bürgertreff raustransportieren können. Hilde Birkmaier referierte weiter „wir verpuffen auch viel Energie mit Ängsten“ konnte jetzt sehr gut nachgefühlt werden, genauso wie „freuen Sie sich über gewonnene Zeit an roten Ampeln“. Es war ein schöner Abend und ein überzeugender Vortrag.

Ausführliche und weitere Informationen zum Thema erhält man in einem Buch von Hilde Birkmaier, das auf ihrer Webseite im pdf-Format downloadbar ist.

Die Freiwilligenakademie ist ein gemeinsames Projekt von Bürgertreff und Haus der Familie. Engagierte Menschen sollen sich weiterbilden können, um für ihre Arbeit Qualifizierung und Unterstützung zu erhalten. In der Regel finden sechs Vorträge pro Halbjahr statt, die Angebote sind für ehrenamtlich aktive Nürtingerinnen und Nürtinger kostenfrei. Das Programm 1/2018 gibt es auf der Seite des Hauses der Familie zum downloaden (pdf-Format). Der nächste Vortrag ist am 5. Juni 2018, Bettina Schreitmüller referiert über das Thema Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.



 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2018 Nürtinger STATTzeitung