Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Zukunftsfähiges NT
 
Newsletter Juni 2018 - 22.6.2018

 

(forumNT) "Wenn man Wert darauf legt, dass die eigenen Kinder und Enkelkinder eine Überlebenschance haben [...], dann wird man davon abgehen müssen, das ganze Leben nach dem Prinzip des Wachstums zu organisieren."


Liebe Mitwirkende und Interessierte am Forum Zukunftsfähiges Nürtingen!

Obiges Zitat ist von Harald Welzer, der am 28. Juni auf Einladung der VHS und dem Forum in Nürtingen zu Besuch sein wird. Er ist einer der ganz wichtigen Inspiratoren unseres Forums - ein kleines Stückweit haben wir in Nürtingen das schon verwirklicht, was Welzer im Sinn hat: Erstens, eine geistige Auseinandersetzung mit dem Thema Wachstum bzw. Postwachstum; zweitens, die Schaffung von Reallaboren für ein zukunftsfähiges Wirtschaften und Handeln - wie der Solawi Hopfenhof, dem Repaircafé, der vielgliedrigen Initiative "Solarstadt Nürtingen", die Alte Seegrasspinnerei. Deshalb freuen wir uns, dass Harald Welzer  nach Nürtingen kommt. Vor ungefähr sechs Jahren war er schon einmal hier. Da waren nur rund 50 Zuhörer da. Jetzt nach vier Jahren Forum sollten es deutlich mehr werden. Übrigens: Im Vorverkauf oder bei telefonischer Reservierung (07022 75330) bei der VHS sind die Karten um zwei Euro günstiger.

Einiges zu Welzers Ideenwelt findet sich in diesem Newsletter. Wer nicht so viel Zeit hat, diese Mail ganz zu lesen, weil er lieber an einem See in der Sonne liegt, klicke auf folgenden Link. Dort findet sich unser Programm in einer prägnanten Übersicht:

Aktuelle Veranstaltungen des Forums Zukunftsfähiges Nürtingen

Inspirierende Lektüre und einen angenehmen Sommer wünschen
Thomas Oser, Sven Simon und Katharina Roth

Das sind die Themen dieser Rundmail:

A Aktuelles zum Forum: Rückblick und Vorschau
B Vortragsreihe „Forum zukunftsfähige Stadt – NT“: Harald Welzer "Kultivierung statt Wachstum" (28.06.)
C Café denk.art: Rückblick und Vorschau
D Einblicke in die zukunftsfähige Suppenküche: Nächster Termin 13.07.
E Kleiner Blick auf das, was sich in NT an Zukunftsfähigem gerade so tut
F "Niemand ist eine Insel“ – Interessantes in der Region und darüber hinaus
Special: Projektgruppe „Essbare Stadt Nürtingen"

 

A Aktuelles vom Forum

Beim Forum stand in den letzten Wochen das Thema "Demokratie" auf der Agenda. Neben einem Vortrag von Staatsrätin Gisela Erler mit dem Titel "Demokratie ist vielfältig" (Bericht bei der Nürtinger STATTzeitung)
gab es auch ein Café denk.art mit Andreas Mayer-Brennenstuhl zum Thema Demokratie: Plädoyer für eine lebendige politische Kultur.

Teil dieses Schwerpunktes ist auch eine vom Forum in Auftrag gegebene Studie zum Nürtinger Bürgerentscheid von 2017. Die Studie hat der Nürtinger Berater Michael Maile durchgeführt: Mit der Methode des Storytelling hat er vor allem Personen befragt, die eine aktive Rolle bei diesem Bürgerentscheid gespielt. Ziel war es, durch die Reflexion auf dieses Ereignis Lernerfahrungen für zukünftige Bürgerentscheide, ja für Bürgerbeteiligung überhaupt zu sichern. Hier zusammengefasst die wichtigsten Ergebnisse:

"Die Studie belegt, dass Bürgerbeteiligung lange vor einem Bürgerentscheid anfängt. Die Bürgerschaft würde eher Entscheidungen des Gemeinderates akzeptieren und die politische Teilhabe würde gefördert, wenn schon im Vorfeld bewährte Formate der Bürgerbeteiligung wie Informations- und Dialogveranstaltungen und Mitgestaltungsmöglichkeiten angeboten werden. Diese Formate und deren praktische Anwendbarkeit sollten allen bekannt sein.

Diese Formate sollten routinemäßig, verbindlich und mit einer erlebbaren Wirkung für die Beteiligten angewendet werden. Bei bestimmten Entscheidungen des Gemeinderates sollte die Bürgerschaft über Varianten entscheiden dürfen.

Bei Entscheidungen des Gemeinderates, die bei Teilen der Bürgerschaft auf Ablehnung stoßen und für die ein Bürgerentscheid angestrebt wird, gilt: Über einen Kompromiss sollte intensiv verhandelt werden. Einerseits sollten alle Möglichkeiten, den Zeitraum für die Kompromisssuche zu verlängern, genutzt werden. Andererseits müssten, damit ein Kompromiss möglich ist, auf allen Seiten die Bereitschaft und der Wille dafür vorhanden sein – auch wenn nicht garantiert werden kann, dass ein Kompromiss gefunden wird."

Das Forum überlegt nun, wie sie die Ergebnisse dieser Fallstudie in Nürtingen fruchtbar machen kann. Unterstützt wurde die Studie vom Staatsministerium Baden-Württemberg, Stabsstelle der Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Stuttgart, und der Stadt Nürtingen. Für Interessierte steht die Studie zum Download zur Verfügung unter www.michaelmaile.de.

********************************************

B Vortragsreihe „Forum zukunftsfähige Stadt – Nürtingen“: 

Donnerstag, 28.06. 2018 um 19.00 Uhr
Kultivierung statt Wachstum – Einsichten zum guten Leben
Harald Welzer
K3N (kleiner Saal)
Veranstalter: VHS Nürtingen - in Kooperation mit dem Forum zukunftsfähiges Nürtingen

 

Der renommierte Sozialpsychologe Harald Welzer, der inzwischen zu den Stichwortgebern der wichtigen Diskurse hierzulande zählt, ist überzeugt: Unser gegenwärtig praktizierter Lebensstil konsumiert durch hypertrophes Wachstum seine eigenen Voraussetzungen. Wachstum hat sich als Wert verselbständigt. Er ist nicht nur die bestimmende ökonomische Kategorie, sondern hat sich in die Subjekte hineinverlagert. „Jede Stufe einer Biografie ist immer nur die Vorstufe eines Selbst, das irgendetwas Nächstes zu erreichen hat. So wird das Leben zur permanenten Bringschuld.“ Im unablässigen Streben nach Wohlstand und einem guten Leben habe man vergessen, worauf es wirklich ankomme. Nicht um Wachstum, Effizienz und Konsum gehe es, sondern um Glück und Zukunftstauglichkeit. Unser zivilisatorisches Niveau könne nicht durch Wachstum, sondern nur durch Kultivierung erreicht werden.
Darüber, wie wir von einer Ökonomie des Wachstums zu einer Ökonomie des Kultivierens kommen können, wie wir die Gesellschaft „designen“ müssen, um eine lebenswerte Zukunft möglich zu machen und was zu tun ist, um diese Transformation anzustoßen, spricht Prof. Dr. Welzer an diesem Abend. Seit Juli 2012 beschäftigt er sich als Honorarprofessor für Transformationsdesign an der Europa-Universität Flensburg mit diesen Fragen. Er schöpft aber auch aus ganz konkreten Erfahrungen, denn er hat den universitären Elfenbeinturm verlassen, um politisch aktiv zu werden. In Berlin hat er die Stiftung FUTURZWEI mitbegründet, die Geschichten von Menschen erzählt, die schon einmal mit dem guten Leben begonnen haben – Geschichten, die inspirieren und motivieren.
In Kooperation mit dem Forum zukunftsfähige Stadt – Nürtingen
Karten sind im Vorverkauf um 10 € bei der Geschäftsstelle der vhs und an der Abendkasse (12 €) erhältlich.

Hier noch den Link zum Vorab-Interview zum Vortrag von Gisela Erler "Demokratie ist vielfältig":

************************************************

C Café denk.art:

Das Café denk.art ist eine Kooperation des Forums zukunftsfähiges Nürtingen mit der VHS Nürtingen, dem noch-nicht-institut und der Alten Seegrasspinnerei, wo es auch stattfindet. Das Café öffnet bereits um 10.30 Uhr. Der Eintritt zum Café denk.art ist frei, Spenden willkommen!

Gewissermaßen als Vorbereitung des Vortrages von Harald Welzer gab es am 17. Juni ein Café denk.art zum Thema "Ökologisches Bewusstsein und das gute Leben". Dabei wurde gefragt, was nötig ist, damit ökologisches Handeln nicht als Beeinträchtigung eines guten Lebens gesehen wird, sondern als ein wesentlicher Teil desselben - eine Art Bereicherung somit. Ab Donnerstag ist der Bericht darüber in der Nürtinger Stattzeitung zu lesen.

… und hier noch der Link zum Pressebericht über das Café denk.art zu „Demokratie“:

Im Herbst gibt es dann ein Café denk.art zu Seelenlehre des Aristoteles (14.10.18) und zu den Werten Europas (11.11.18).

****************************************************

D Nächste zukunftsfähige Suppenküche am 13. Juli 2018

In der Juni-Suppenküche wurden zum einen all die Veranstaltungen bzw. Projekte vorgestellt, die sich in diesem Newsletter finden. Dabei ergaben sich auch ungeahnte Schnittstellen: So nimmt die Initiative "Essbare Stadt Nürtingen" (s. Spezial) am 24. Juni am Erdfest teil. Zum anderen hat Michael Maile seine Studie über die Erinnerungen und die Lernerfahrungen vom bzw. aus dem Bürgerentscheid 2017 vorgestellt.

Am 13. Juli 2018 wird es u.a darum gehen, wie das Forum in Nürtingen wahrgenommen wird und ob es ein guter Weg für die Zukunft wäre, wenn das Forum mehr Veranstaltungen außerhalb der Seegrasspinnerei veranstalten würde. Weiterhin kann es darum gehen - dies hat Gisela Erler angeregt -  ob das Forum eine Vermittlerrolle bei dem Streit über das Hotel am Neckar spielen kann bzw. soll.

 

*****************************************************

E Kleiner Rundblick auf das, was sich in NT an Zukunftsfähigem tut

Sonntag, den 24. Juni 2018, 10.15 Uhr
20 Jahre Welt-Laden: Ökumenischer Gottesdienst
Stadtkirche St. Laurentius

Die „Eine-Welt-Gruppe Nürtingen e.V.“, die den Nürtinger Weltladen gegründet hat, wurzelt in den verschiedenen
Kirchen- und Ortsteilgemeinden. Zusammen feiern wir einen ökumenischen Gottesdienst in der Stadtkirche mit
anschließendem Umtrunk im Weltladen mit allen Besuchern.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sonntag, 24. Juni, ab 11 Uhr
Erdfest in Nürtingen bei der Kreuzkirche

Am Sonntag, 24. Juni, wird erstmals international das Erdfest gefeiert. Ziel dieser Initiative ist es, sich selbst als zugehörig zur lebendigen Erde zu erleben und für eine innovative Naturschutzpolitik einzutreten. In Nürtingen werden von der Initiative „Nürtingen ist bunt“ und dem nn-institut an diesem Tag bei der Kreuzkirche zwei Erdtische aufgestellt, an denen ab 11 Uhr ein gemeinsames Mahl eingenommen wird. Interessierte aller Kulturen sind herzlich eingeladen, Speisen aus ihren Herkunftsländern mitzubringen, die miteinander geteilt werden. Auch  kulturelle Beiträge wie Singen, Musizieren und Tanzen sind ausdrücklich erwünscht. Nach dem Essen folgt der Dank an die Erde, indem in die Erdtische, die bis Herbst vor Ort verbleiben, Blumen gepflanzt werden. Das Erdfest ist ein Projekt des Berliner und.institutes und wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie vom Bundesamt für Naturschutz. Nähere Informationen zu diesem Ereignis finden sich unter https://erdfest.org/de.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Montag, 16.07.2018, 18 Uhr
DialogRaum - bunte runde Tische zum Thema "Leben in Nürtingen"
Kreuzkirche Nürtingen
Eintritt frei!

Nürtingen ist bunt! Das weiß man spätestens nach der Aktion im Januar 2017, an dem eine bunte Aktion spontan viele Akteure Nürtingens in die Innenstadt gelockt hat, die gemeinsam für die Vielfalt in Nürtingen demonstrierten. Am Montag den 16. Juli wird die Vielfalt in Nürtingen wieder Thema sein: Die Kreuzkirche verwandelt sich in einen Ort des Dialogs. An runden Tischen treffen Leute aufeinander, die sonst nie miteinander reden würden. Es findet ein ganz besonderer Austausch statt.
Die Initiative "Nürtingen ist bunt" hofft auf viele Interessenten, die Teil des "Experiments" werden wollen. Sie suchen bis zu 100 Personen aus Nürtingen, um am 16. Juli ab 18.00 Uhr in der Kreuzkirche in ein Gespräch zu kommen und zu erleben, wie es ist, dieses Gefühl von Zuhause, Daheim oder Heimat mit anderen zu teilen. Hierzu werden vom Bürgertreff auch Bürger und Bürgerinnen angeschrieben, die von der Stadt Nürtingen per Zufallsgenerator ausgesucht wurden. Interssenten können sich gerne auch direkt über verein@tvfk.de beim Trägerverein Freies Kinderhaus, Alte Seegrasspinnerei, Plochinger Str. 14, 72622 Nürtingen bewerben. Im Anschluß werden die Ergebnisse des DialogRaumes in der Kreuzkirche ausgestellt - voraussichtlich vom 18. - 22. Juli 2018.

Der DialogRAUM wird veranstaltet von „Nürtingen ist BUNT“, in diesem Fall rechtlich vertreten durch den Trägerverein Freies Kinderhaus. Der DialogRAUM ist ein Teil des Projekts „Bunte runde Tische“, dass von der  „Allianz für Beteiligung“ in der Maßnahme „Vielfalt gefällt“ gefördert wird. Die Stadtverwaltung unterstützt die Veranstaltung strukturell. Einen kleinen Einblick in das Projekt „Bunte runde Tische“ kann man in dem kurzen Clip von Max Volz auf https://www.youtube.com/dialograum sehen.  Siehe auch www.tvfk.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

5. Schön am Neckar-Festival
20.07.2018 und 21.07.2018
Hölderlingarten bei der Freien Kunstakademie
Veranstalter: Kulturverein Provisorium

Mit 9 Liveacts an zwei Tagen findet das "5. Schön am Neckar Open Air" am 20. und 21. Juli 2018 im Hölderlingarten der Freien Kunstakademie Nürtingen statt. Das Publikum kann sich auch in diesem Sommer wieder auf das vielleicht schönste Open Air der Stadt freuen. Während des gesamten Festivals sorgt das Team der Kulturkantine fürs leibliche Wohl.

Bands: Les Quitriche, Matu, Malaka Hostel, Drinking beer with mum, Cafe 612, The Burning Hell, Pete Bentham & The Dinner Ladies, Veeblefetzer, Finn Nelé

Genaueres und Tickets: https://www.provisorium-nt.de/

*******************

G „Niemand ist eine Insel“ – Interessantes in der Region und darüber hinaus

Solar Village für Gambia

Der Trägerverein freies Kinderhaus e.V. und der Verein Namel e.V., planen für die gambischen geflüchteten Menschen ein Rückkehrprojekt das den Titel "Solar Village" trägt. Dieses Projekt soll hier mit Gambiern entwickelt und auch im Land selbst mit rückkehrenden und dort lebenden Gambier umgesetzt werden. Das Projekt wird ca. 1,5 Millionen benötigen, sei es aus Projektmitteln des Landes, Bundes, dem Europäischen Sozialfond sowie Stiftungen und Spendern. Viel Vorarbeit steht an. Eine Reisegruppe war schon vor Ort. Norbert Eisenberger war mit dabei und hat daraus das Projekt Solar Village konzipiert.

Zu dem Projekt gehört auch eine Lehr- und Lerneinheit "Strom aus Sonnenlicht" um Menschen aus Afrika u.a. Ländern, auch Deutsche, zu befähigen einfache autarke Solarstromanlagen zu konzipieren, aufzubauen und zu reparieren. Insbesondere soll Gambiern, deren Bleibeperspektive vage und gering ist, etwas elektrotechnisches Grundwissen und -Können vermittelt werden, um damit zu Hause leichter Fuß fassen zu können.

Wer an dem Projekt mitwirken oder es unterstützen möchte, wende sich an: pit.lohse@tvfk.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

18. - 23. Juli in Kirchheim: 70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

In diesem Jahr können wir einen runden Geburtstag feiern: Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR) wird 70 Jahre alt! Die Verabschiedung dieses Dokuments am 10. Dezember 1948 war ein historischer Moment. „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ Dieser erste Satz der AEMR sichert jedem Menschen, weltweit und unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer Anschauung, sozialem Status, ethnischer und sozialer Herkunft, gleiche Rechte und Freiheiten zu.

Die Verteidigung der Menschenrechte ist die Kernaufgabe von Amnesty International. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, die Öffentlichkeit verstärkt auf die Bedeutung und die Inhalte der AEMR hinzuweisen und die eigene Arbeit darzustellen. Die Kampagne, die ihren Höhepunkt am 10. Dezember haben soll, wird mit verschiedenen Aktionen eingeleitet. Unter anderem wird die bekannte Ausgabe der AEMR als Skulptur in Form eines Riesenbuches in verschiedenen Regionen und Städten aufgestellt. Darunter ist die Wahl auf Kirchheim unter Teck gefallen! In Absprache mit der Stadt soll die XXL-Version der AEMR vom 18. - 23. Juli 2018 auf dem Postplatz stehen.

Damit die Skulptur aber nicht beziehungslos im Raum steht, sondern Öffentlichkeit schafft, braucht die hiesige Gruppe von Amnesty International Menschen, die sich nicht nur über die Menschenrechte und Menschenrechtsarbeit informieren lassen, sondern sich mit eigenen Aktionen und kreativen Ideen rund um die Skulptur beteiligen.

Wenn Sie mitmachen wollen, wenden Sie sich bitte an:
Dr. Roswitha Alpers, Tel. 07021/6545, E-Mail: alpersrose@aol.com

Wir bitten um Rückmeldung bis 30. Juni 2018.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Filmtipp: SYSTEM ERROR ist in der Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis 2018.

In seinem neuen Dokumentarfilm SYSTEM ERROR macht sich der zweifache Grimme Preis-Träger Florian Opitz (SPEED - auf der Suche nach der verlorenen Zeit, DER GROSSE AUSVERKAUF) auf die Suche nach einer Erklärung für einen der großen Widersprüche unserer Zeit: Warum sind wir so besessen vom Wirtschaftswachstum, obwohl wir wissen, dass es uns am Ende schadet?

Es ist verrückt: Wir sehen die schwindenden Regenwälder und Gletscher, wissen um die Endlichkeit der Natur und sind dennoch besessen vom Wirtschaftswachstum. Warum treiben wir das Wachstum immer weiter voran, obwohl wir wissen, dass man auf unserem endlichen Planeten nicht unendlich wachsen kann?

SYSTEM ERROR sucht Antworten auf diesen großen Widerspruch unserer Zeit und macht begreifbar, warum trotzdem alles so weiter geht wie gehabt.

Der Film zeigt die Welt aus der Perspektive von Menschen, die von den Möglichkeiten des Kapitalismus fasziniert sind. Ob europäische Finanzstrategen, amerikanische Hedgefondsmanager oder brasilianische Fleischproduzenten: Eine Welt ohne eine expandierende Wirtschaft können, dürfen oder wollen sie sich gar nicht erst vorstellen.

SYSTEM ERROR beleuchtet bisher häufig verborgen gebliebene Zusammenhänge und legt die selbstzerstörerischen Zwänge des Systems offen – eines Systems, an dem wir alle teilhaben, als Beschäftigte, Anleger oder Konsumenten. Denn der Kapitalismus durchdringt unaufhörlich immer mehr Lebensbereiche, verschlingt die Natur und gräbt sich am Ende selbst das Wasser ab – so wie es Karl Marx schon vor 150 Jahren prophezeit hat.

Die Frage ist: Sind wir tatsächlich bereit für den Kapitalismus alles zu opfern?

Der Film läuft derzeit u.a. im Kommunalen Kino in Esslingen (Donnerstag 21.6., Freitag, 22.6., und Montag, 25.6.2018)

 

*******************

Special: Projektgruppe „Essbare Stadt Nürtingen“
Eine Initiative des Forums Zukunftsfähiges Nürtingen im Rahmen des Projektes "Solarstadt Nürtingen" der BUND Ortsgruppe Nürtingen, bei dem wir Kooperationspartner sind.

Urbane Landwirtschaft ist ein wichtiges und wirkungsvolles Handlungsfeld, um Beiträge für eine ökologisch und sozial verträgliche Ökonomie und Gesellschaft zu leisten.Nach dem Vorbild der englischen Stadt „Incredible Edible Todmorden“ (unglaublich essbares Todmorden) planen wir die Initiative „Essbare Stadt Nürtingen“, beginnend in der Fußgängerzone Nürtingens, in dem Pflücken und Ernten ausdrücklich erwünscht ist. Was hier wächst ist für alle da, nach dem Prinzip des Schenkens.

Mit dem Projekt sind wir Teil der weltweiten „Urban Gardening“-Bewegung, die Alternativen zur heutigen Lebensweise ausprobiert. In vielen weiteren deutschen Städten arbeiten Initiativen an ähnlichen Konzepten. Neben dem praktischen Nutzen soll das Projekt vor allem auch zum Nachdenken über eine nachhaltige Lebensweise anregen. Wir leben heutzutage immer weiter von der Natur abgetrennt und begreifen Nahrung nur noch als Konsumgut, nicht als Lebens-Mittel. Der dezentrale und selbstständige Anbau von Essen setzt ein Gegengewicht zu dem Massenanbau der Agrar-Riesen.

Wir bieten hier einen innerstädtischen Raum an, in dem erfahren werden kann, wie es ist, wieder bewusst mit der Natur umzugehen. Beim Anbau von Tomaten, Zucchini und Himbeeren suchen wir mit dieser Gartenbewegung die Begegnung mit der Natur, mit Gleichgesinnten und hoffen darauf, mit Andersdenkenden einen Dialog zu eröffnen. Wir gestalten gemeinschaftlich einen innerstädtischen Naturerfahrungsraum, beleben die Nachbarschaft, essen zusammen und empfehlen uns der Kommunalpolitik als kompetentes Gegenüber in Sachen Stadtplanung.


In sozialer Hinsicht schaffen wir eine Plattform, wo Menschen aus verschiedenen Generationen und Kulturen sich austauschen und in Kontakt kommen können. Ziel ist ein kleiner Kern von zentralen Gärten und Projekten, die zuverlässig von einigen Hauptverantwortlichen betreut werden. Im Laufe der Zeit hoffen wir auf weitere eigeninitiierte Projekte, die sich der Idee von einer
„Essbaren Stadt“ zugehörig fühlen. Ein Teil dieses Projektes ist bereits „die blühende Wiese“.

Die Idee am Anfang: Aus Mangel an bepflanzbaren Flächen in der Innenstadt Nürtingens, planen wir Pflanztöpfe,
Bäckerkisten oder Holztröge zu bepflanzen. Wir beginnen mit der ersten Salatsäule auf dem Gelände der Seegrasspinnerei.
Kontakt: essbarestadt@bund-nuertingen.de

*******************


Wer den Newsletter per mail erhalten möchte, kann einfach eine entsprechende Rückmeldung an das Forum zukunftsfähige Stadt - Nürtingen schicken. Der Newsletter wird alle vier bis sechs Wochen mit den für das Forum relevanten Themen und den entsprechenden aktuellen Terminen verschickt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass wir die gespeicherten E-Mail-Adressen sowie die Namen ausschließlich für den Newsletter des Forums verwendet werden. Wer einen Hinweis auf eine zukunftsfähige Veranstaltung hat oder Neuigkeiten aus seiner Gruppe mitteilen will: Bitte auch Hinweise auf interessante Theaterstücke, Konzerte, Filme und Sendungen und Ideen schicken!
Mailadresse: zukunftsfaehigesnt@nuertingen.org
Redaktionsschluss für den nächsten Newsletter ist der 20. Juli.



 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2018 Nürtinger STATTzeitung