Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Veranstaltungstipp
 
5. Open Air Festival „Schön am Neckar“ - 8.7.2018

 

(pm) Mit neun Liveacts an zwei Tagen findet das 5. „Schön am Neckar Open Air“ am Freitag, 20. und Samstag, 21. Juli 2018 im Hölderlingarten der Freien Kunstakademie Nürtingen statt.

Das Publikum kann sich auch in diesem Sommer wieder auf das vielleicht schönste Open Air der Stadt freuen, das mit einer bunten Mischung aus Musikstilen sowie lokalen und internationalen Gästen besetzt ist.

Den Auftakt bilden am Freitag Les Quitriche, drinking beer with mum, Matu und Malaka Hostel, am Samstag wird das Tempo dann noch einmal gesteigert, wenn Café 612, Finn Nelé, The Burning Hell, Pete Bentham and the dinner ladies und zum krönenden Abschluss Gastone die Bühne übernehmen. Während des Festivalwochenendes sorgt das bewährte Team der Kulturkantine der Alten Seegrasspinnerei für das leibliche Wohl. Das „Schön am Neckar“ Open Air Festival des Kulturvereins Provisorium wird vom Land Baden-Württemberg gefördert und findet bei jedem Wetter statt.

Blanke Facts:
5. Open Air Festival „Schön am Neckar“
Freitag, 20.07.2018, ab 18:00 Uhr
Samstag, 21.07.2018, ab 17:00 Uhr
Freie Kunstakademie Nürtingen, Neckarstraße 13, 72622 Nürtingen, hinterm Haus im Hölderlingarten
Abendkasse: Tages-Ticket 17 € / Festival-Ticket 27 € , im Vorverkauf Tages-Ticket 14 € / Festival-Ticket 24 €, zzgl. Vorverkaufsgebühr. Kinder bis 14 Jahre freier Eintritt
Vorverkaufsstellen in Nürtingen: Kulturverein Provisorium (online unter https://www.provisorium-nt.de/open-air-2018/), Heiligkreuzstraße 4, Modehaus Laufsteg Nürtingen, Kirchstraße 12/1, Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15, KulturKantine, Alte Seegrasspinnerei, Plochinger Straße 14

Details:

Freitag, 20.07.2018, ab 18:00 Uhr:
Les Quitriche

French sixties-beat
Sechs Familienmitglieder französischer Hinterwäldler lassen es mächtig krachen. Les Quitriche haben den Punk im Blut, und mit ihrem heißen Uptempo-Beat und Rock'n'Roll in französischer Sprache, exotischen Instrumental-Gitarrenkrachern sowie großem Chanson-Schmalz spucken sie liebevoll auf die Gräber ihrer Vorbilder aus der glorreichen Yé-Yé-Epoche und lassen die Zeit aufleben, als Brigitte Bardot noch "La B.B." war.
www.facebook.com/lesquitriche

Drinking beer with mum
Acoustic Rock
Die Nürtinger Band „Drinking Beer With Mum“ wagt sich immer wieder an ausgefallene Songs, die das Ohr treffen und vor allem den Spaß am Singen rüberbringen. Mehrstimmiger Gesang und schnell gespielte Moll-Akkorde sind eine Vorliebe dieses erfrischenden Akustik-Quartetts, dessen Vorbilder die Finn Brothers und Calexico sind. Die vier Musiker zeichnen sich dabei durch die große Bandbreite Ihrer Songs aus, die sie – mal groovig, mal rockig, aber gerne auch balladesk – mit zwei harmonierenden Stimmen, akustischen Gitarren und Bass sowie Cajon, Schniggschnagg und Schettele zum Besten geben.

Matu
Deutschpop
Matu steht für ehrliche und handgemachte Musik, die ins Ohr und unter die Haut geht. Getreu dem Motto, dass Deutschpop kein Schimpfwort ist, reihen sie sich zwischen den Großen ein, bringen jedoch ihren ganz eigenen Stil in das Genre mit. Die Jungs wollen Momente einfangen anstatt glatte Klischees zu bedienen und bleiben sich dabei immer selbst treu. Die Boybandreform, so nannte es die Stuttgarter Zeitung - weil Matu aus dem gewöhnlichen Raster herausbricht. Die Jungs spielen ihre Shows komplett live und stehen zu ihren Macken. Denn die Ecken und Kanten sind das, was die Band zu dem macht, was sie ist. Und jetzt die Frage: was bleibt? Eine Boyband, die eigentliche gar keine ist - Fünf junge Musiker, die mit Leidenschaft und Motivation am Werk sind und frischen Wind in das Pop-Business bringen. Matu traut sich, aus dem Schema auszubrechen und bleibt sich dabei auf ganzer Linie selbst treu.
www.matu.band

Malaka Hostel
Ska, Swing & Polka Beats
Eine multikulturelle, sechsköpfige Power Kombo mit Wurzeln in Chile, den USA und Polen, verbunden in ihrer Hingabe zur Musik. Von fetten Balkanbeats bis hin zu elektrifizierendem Hippie Rock ist hier alles möglich. Heiße Cumbia-Rhythmen treffen auf knackige Rock'n'Roll Riffs, ein Klezmerstück verliert sich in treibendem Ska. Eine bunte Mischung, eine bunte Truppe. Eins ist sicher ˗ Eskalation auf der Bühne.
www.malakahostel.com

Samstag, 21.07.2018, ab 17:00 Uhr:

Café 612German
Popfolk Music
Der Sound ist warm und umschmeichelt das Ohr, wie knisterndes Kaminfeuer an einem verregneten Novembertag. Den Regen sperren Café 612 aber nicht aus, tanzen vielmehr durch ihn hindurch, vergießen solidarisch hier und dort eine Träne und verlieren nie die Hoffnung, dass am Ende die Sonne zurückkehren wird. Keine Angst vor großen Worten, keine Scheu vor der eigenen Zerbrechlichkeit. Vier Männer machen leidenschaftliche, leise Musik für Menschen, die das große Gefühl nicht scheuen und die ebenfalls gerne lächelnd in den eigenen Abgrund blicken.
www.cafe612.de

Finn Nelé
Singer-/Songwriter
Wenn Finn Nelé zu seinem Auftritt auf die Bü hne kommt und sich hö flich als Murnauer Solo Künstler vorstellt, ist man gespannt, was als nächstes kommt. Nicht gering ist die Überraschung als er anfängt mit einer Gitarre, einer Bassdrum und einem Stimmvolumen, das an Joe Cocker, Johnny Cash oder Bob Dylan erinnert, Lieder zu performen, die irgendwo zwischen Folkrock und Blues anzusiedeln sind und von einer Poesie und Reife zeugen, die einem einen wohligen, kalten Schauer ü ber den Rü cken jagen. So lässt einen Finns Auftritt schwelgen in sü ßer Behaglichkeit und gespannter Erwartung. Denn wenn er eines schafft, dann ist es ü berzeugen. Dass man selbst nach Sängern wie Bob Dylan und Leonard Cohen noch gute, ernstzunehmende Musik machen kann. Dass es Geschichten gibt, die einfach immer aktuell sind, und vor allem, dass da viel Potenzial in ihm steckt und dass man sich auf vieles freuen kann, was da hoffentlich demnächst aus Murnau kommen wird.
www.finnnele.com

The Burning Hell
Indie-Folkpop mit Klezmereinschlag
The Burning Hell ist ein Musik-Kollektiv um den Songwriter Mathias Kom aus Neufundland, Kanada. Lakonischer Humor, lakonische Musik, Akkordeon, Ukulele, Gefiedel und Gebläse, das gibt in der Summe eine verblüffend offenes, helles Konzert auf höchsten musikalischen Niveau. Alle erdenklichen Subgenres des Folk werden hervorgespült, benutzt, verhöhnt und doch geliebt.
www.wearetheburninghell.com

Pete Bentham and the dinner ladies
Kitchencore from Liverpool
Pete Bentham & The Dinner Ladies sind Vorreiter der Liverpooler Musikszene. Sie spielen rohen, unverfälschten Punk'n'Roll beeinflusst von den Cramps, The Fall und Velvet Underground, mit witzigen und geistreichen Texten über's richtige Leben, über Türsteher und LKW-Fahrer, Katzen und Hunde, gegen Konsumdenken und Rassismus.
www.petebenthamandthedinnerladies.co.uk

Gastone
Balkan/Folkore/Pop/Polka/Ska
Mit einer Mischung aus rasantem Folklore, „Spaghetti-Ska“-Beats und wilden Songtexten begeistert Giuseppe Porrellos Band jedes Publikum. Gastone und seine „Famiglia“ sind deutschlandweit bekannt und waren unter anderem mit Ayo, NNEKA, La Bela Puerca und Panteón Rococó unterwegs. Für Freunde wilder Tanzbeats mit echten Liveinstrumenten, authentischer Musiker und Songs mit poetischen, sarkastischen und dennoch lebensfrohen Texten. Gastone bietet ein grandioses Bühnenerlebnis, getragen von der aufregend rauen und trotzdem herzergreifenden Stimme von Giuseppe Porrello und erzeugt auf deutsch, englisch und italienisch dieses bestimmte GASTONE-feeling, bei dem man einfach nicht stillsitzen kann.
https://gastone.rocks/


Weitere Infos: www.provisorium-nt.de/open-air-2018



 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2018 Nürtinger STATTzeitung