Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Foto der Woche
 
Der Gundermann - 7.5.2018

  (mai) Seht ihr in der Blüte auch das Männchen? Oder ist es eher eine pralle Frau mit haarigem Dekolletee? Der Gundermann ist ein heimisches Wildkraut, manche sagen auch Unkraut. Dieses Blümlein ist eigentlich sehr klein. Es wurde in der Braike fotografiert.

Früher war der Gundermann ein wichtiges Heilkraut, das vor allem gegen Eiter und bei schlecht heilenden Wunden eingesetzt wurde. Auch in der Küche kann man ihn verwenden, allerdings nur sparsam, da er reich an ätherischen Inhaltsstoffen ist. Man kann junge Blättchen als Gewürz verwenden, oder probiert mal das: einen gewaschenen Gundermannzweig eine Stunde oder länger in Apfelsaft hängen. Der Apfelsaft schmeckt danach sehr aromatisch. Auch das geht: Blättchen in erwärmte Schokoladen-Kuvertüre tauchen und abkühlen lassen.

Bei Wikipedia findet ihr eine Beschreibung von Gundermann. Wildkräuter nur an geschützten Stellen sammeln, also nicht am Straßenrand, auf frisch gedüngten Wiesen, auf Obstplantagen und Weinbergen (dort wird ordentlich gedüngt). Ebenso sollten nur die Kräuter gesammelt werden, bei denen mann und frau sich auch gaaanz sicher ist.

Voll gut: Schickt uns euer Foto der Woche! Ob schön, hässlich, zum Schmunzeln, einen Aufreger oder Hingucker. Egal was, Hauptsache aus Nürtingen. Mailt es mit einem kurzen oder auch langen Text an die STATTzeitung: info[ät]nuertinger-stattzeitung.de.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2018 Nürtinger STATTzeitung