Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Kommunalpolitik
 
Ein Frauentrio an der Spitze - 13.2.2019
Nürtinger Liste/Grüne nominiert KandidatInnen für die Wahl des Gemeinderats.

  (pm) Die Nürtinger Liste / Grüne hat ihre Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl aufgestellt. In einer Pressemitteilung informieren sie über ihre Ziele und KandidatInnen:

 „Das ist ein neuer Rekord, nach 45 Minuten stand unsere Liste für die Kommunalwahl  ohne eine Gegenstimme fest“, freute sich Jochen Braunmüller, Sprecher des Ortsverbands von Bündnis 90/ die Grünen bei der Nominierungsversammlung für die Gemeinderatswahl im Bürgerhaus Krone. Die Fraktionsvorsitzende der Nürtinger Liste / Grüne, Claudia Himmer ergänzt, „die vielen frühzeitigen, persönlichen Gespräche haben sich wirklich gelohnt, gerade auch in nicht ganz einfachen politischen Zeiten, ist unsere Liste ein Zeichen gegen die Politikverdrossenheit.“ 

Rechtzeitig hatte man im Vorfeld der Nominierung einen Diskussionsprozess dazu geführt, das bewährte Wählerbündnis von Nürtinger Liste und Grüne als offen Liste, über Parteigrenzen hinweg fortzuführen. „Es ist uns gelungen mit unserer offenen kommunalen Liste ganz bewusst über die Parteigrenzen hinweg Menschen anzusprechen und zu motivieren, sich kommunalpolitisch einzubringen“, freute sich Stadträtin Regine Glück.

Ganz bewusst hat man sich bei der Nominierungssitzung im Bürgerhaus Krone auch dafür entschieden, mit einem weiblichen Spitzentrio an den Start zu gehen: „Wir wollen damit ein Zeichen zum hundertsten Geburtstag des Frauenwahlrecht setzen und dafür motivieren, dass mehr Frauen für den Gemeinderat  kandidieren und auch gewählt werden“, warb Olivia von der Dellen für dieses Vorgehen.

Ein Blick auf die Liste lohnt sich. Es findet sich eine gelungene Mischung aus Erfahrenen und Neuen, Jungen und Älteren, Frauen und Männer als Kandidatinnen und Kandidaten mit einem sehr breiten beruflichen Spektrum und vielfältigen Interessen sowohl aus der Innenstadt wie und aus fast allen Stadtteilen und Teilorten. Sie sind alle sehr motiviert, sich zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern für die weitere Entwicklung ihrer Stadt einzusetzen. Nominiert wurden: Claudia Himmer, Regine Glück, Olivia von der Dellen,  Bastian Vorbrugg, Jannik Baltes, Bernd Sackmann, Michael Jäger, Renate Kostrewa, David Homola, Dr. Martin Häberle, Christian Gude, Bernhard Hameter, Heike Pahl, Jens Mischnik, Juliane Althoff, Martin Koch, Hildegard Biermann-Mannsfeld, Eckhard Behnke, Ute Waldner, Rashid Bennacer, Walter Breitfeld, Sabine Kallenberger, Julian Kronewitter, Rita Stickel, Isolde Halm, Art-Henning Hoffmann,  Heidi Grün,  Christina Ost, Jörg Rietze, Ulrich Kleil, Nikolaus Fischer-Romer und Ronja Damitz.

Genügend Themen für das Wahlprogramm liegen in Nürtingen derzeit vor der Haustür: Ob Innenstadtentwicklung, Zusammenleben und  -wohnen, Mobilität, Ökologie und Nachhaltigkeit, Bürgerbeteiligung und Zivilgesellschaft, Bildung, Erziehung  und Soziales. Inhalte dazu wurden bereits bei einem Workshop im November zusammengetragen und beim Nürtinger Bürgerrat im Oktober konnten die zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen und Anregungen ganz direkt an die Gemeinderäte herantragen. In kleinen Redaktionsgruppen wird das Wahlprogramm nun konkretisiert und das weitere Vorgehen geplant. Das Fazit der Nürtinger Liste / Grüne fällt durchweg positiv aus: von wegen Politikverdrossenheit, die Kommunalwahl kann kommen und bringt frischen Wind in Rathaus und Gemeinderat.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2019 Nürtinger STATTzeitung