Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Bücher
 
Gotthold Ephraim Lessing
 

Wer war noch dieser Lessing?

Da hat sich einer vor 250 Jahren Gedanken gemacht, wie Menschen besser zusammen leben könnten, und hat sich dafür mit den Mächtigen seiner Zeit angelegt, seine Worte gut platziert, gegen Engstirnigkeit und Kleinmütigkeit, streitbar, nicht ohne Satire, erfolgreich.

Gotthold Ephraim Lessing, der bekannte Autor von Theaterstücken, der im 18. Jahrhundert lebte (1729-1781), ist den meisten als intellektuelle Größe von beeindruckender Toleranzfähigkeit bekannt, zumindest als Verfasser von „Nathan der Weise“ - und eventuell auch als Theologiekritiker, Spinoza-Kenner, emanzipierter Freund von Frauen wie EvaKönig sowie als Fürsprecher von Benachteiligten. In dieser rororo-Monografie zu Lessing werden wie nebenbei seine Hauptwerke anschaulich und knapp besprochen und mit Fotos aus zeitgenössischen Aufführungen illustriert. Besonders gewürdigt wird Lessings spätes Werk „Ernst und Falk“, ein Demokratie-relevanterpolitischer Dialog. Lessing lässt hier die beiden Diskutanten das Trennende von Staatsgrenzen und Religionen analysieren – aus heutiger Sicht in kluger Voraussicht auf die Zustände im 21. Jahrhundert. Auch sind interessante Erkenntnisseaus der jüngsten umfassenden Lessing-Biografie von Hugh Barr Nisbet (2008) eingeflossen, was einige neue Aspekte der Persönlichkeit Lessings in seinem politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lebenskontext gut zur Geltung bringt.

Der Verfasser, Wilhelm von Sternburg, heute Anfang siebzig, hat in seinem Leben vielseitig als Journalist in politischen Redaktionen, als Chefredakteur, freier Schriftsteller und Filmautor sein Geld verdient und weist darin eine gewisse Ähnlichkeit mit Lessing auf. Diesen portraitiert ergleichermaßen einfühlsam und kritisch, auch und gerade in dessen menschlichen Eigenschaften, seinen Schwächen und Vorlieben.

Eine sehr anregende Lektüre, die vom Schreibstil her sogar als Hörbuch geeignet wäre. Das Bändchen ist empfehlenswert für eine längere Zugfahrt, einen ruhigen halben Tag oder sogar kapitelweise für Zwischendurch.

Claudia Koltzenburg

Wilhelm von Sternburg. Gotthold Ephraim Lessing. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2010 (rororo monographie 50711). 156 Seiten, 8,95 €
ISBN 978-3-499-50711-3

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung