Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Bücher
 
Auf Spurensuche. Geschichten von Kleindenkmalen im Landkreis Esslingen
 

In übersichtlicher Form stellt das Werk eine vielseitige Auswahl der mehr als 4000 Kleindenkmale vor, die im Landkreis Esslingen liegen, von Leinfelden-Echterdingen im Westen bis Neidlingen im Osten und von Aichwald im Norden bis Lenningen im Süden.

So ist auch die Gemarkung Nürtingen enthalten. Von dort haben die Herausgeber gleich 16 Kleindenkmale ausgewählt und somit Nürtingen zum Rekordhalter des Buches erhoben. Im Einzelnen handelt es sich hierbei um die Heinrichsquelle am Galgenberg, den Torbogen am Salemer Hof, den Prellstein an der Südwestecke des Hauses Schlossgartenstraße 12, den Pfeifer von Hardt, die Teufelsbrücke bei Hardt, den Grenzstein im Streitwald zwischen Kirchheim und Nürtingen, die Eisenbahnbrücke über die Steinach in Kleintischardt, den Weinbergschützen-Unterstand am Hang zwischen Neckarhausen und Neckartailfingen, die Gedenktafel an Pfarrer Friedrich Glück und den steinernen Verbotshinweis in Oberensingen von 1821, den Wegweiser in Raidwangen mit seiner stilisierten Hand, den Wappenstein des Wilhelm Kurz von Reudern, die Schutzhütte auf dem Börlenberg aus einfachem Fachwerk, das Wegkreuz von 2007 am Riedbachtal, den Kindlesbrunnen und schließlich das von Slavko Radišić  bemalte Buswartehäuschen, beide in Zizishausen.

Die Kleindenkmale werden durch zweispaltigen Text und oft großformatige Fotos ansprechend und mit interessanten Beschreibungen dargestellt, denn die Auswahl erfolgte auch nach dem Kriterium, ob sich hierzu „Geschichten erzählen“ lassen.

Die Verortung könnte an einigen Stellen besser sein, damit Interessierte die Denkmale auch finden. So heißt es bei der Heinrichsquelle, sie stehe „beim Haus Nr. 15/1“, ohne dass die Straße genannt wird, bei der Teufelsbrücke wiederum zu ungenau, sie stehe „auf der Markungsgrenze zwischen Hardt und Oberensingen“, beim Weinbergschützen-Unterstand, er stehe „auf Neckarhäuser Gemarkung“, auf der heutigen Böllatstraße sei es „hoch hinauf zu den eigenen Weinhängen“ gegangen, „auf halbem Wege vorbei an der Weinkelter“… - ob diese Hinweise Ortsunkundigen genügen? Dies ist aber nicht überall so, so wird beim Prellstein in der Nürtinger Altstadt vorbildlich als Standort die Südwestecke des Hauses Schlossgartenstraße 12 genannt.

Insgesamt handelt es sich um ein sehr empfehlenswertes Buch und um ein vorbildliches Projekt. Es verlockt dazu, genau hinzuschauen und auch in den kleinen Bauzeugnissen und „Spuren am Wegesrand“ (Vorwort) deren Hintergrund zu erspüren. Nicht wenige dieser einzigartigen Zeugnisse wurden erstmalig in einer solchen Form beschrieben. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren an der Erfassung dieser Kleindenkmale beteiligt. Es ist ein guter Zug, dass diese Beteiligten auf Seite 10 namentlich vorgestellt werden, da sie zum Gelingen des Projektes beigetragen haben und somit auch an der Vielfalt der Beispiele, die in das Buch Eingang gefunden haben.

Sicherlich wird dieses Werk einen Beitrag zum Schutz dieser Kulturgüter leisten, aber auch Lust auf Heimatgeschichte anregen oder erhalten!

Manuel Werner

Norbert Häuser, Manfred Waßner: Auf Spurensuche. Geschichten von Kleindenkmalen im Landkreis Esslingen, Kreisarchiv Esslingen 2012, 240 Seiten, ca. 241 Illustrationen, ISBN: 978-3-933235-20-6, EUR 18.50

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung