Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Gedünstete Löwenzahnknospen
  Löwenzahnknospen (geschlossene Blüten, eine Hand voll pro Person) sammeln, waschen und in einem Tuch etwas trocknen. Die Knospen in wenig nicht zu heißer Butter schwenken, aber nur kurz, vielleicht eine Minute. Mit Salz, Pfeffer und einer winzigen Prise Zucker würzen, einen Deckel draufmachen und zwei oder drei Minuten auf der ausgeschaltenen Herdplatte (E-Herd) durchziehen lassen. Fertig! Als Beilage geht Brot oder Spätzle beispielsweise, zur Not auch ein Rostbraten.

Varianten:
Sehr gut schmeckt es, wenn man etwas Bärlauch mitdünstet oder Schnittlauch drüberstreut.

Reste:
Reste schmecken kalt gut auf Butterbrot.

Info:
Löwenzahnknospen schmecken bitter-süß. Sie zählen zu den ersten frischen Frühjahrsgemüsen, man findet man sie so häufig, daß man beim Sammeln gar nicht mehr aufhören kann. Wie alles Gute, sollte auch Löwenzahn nur in Maßen gegessen werden, da er sehr inhaltsreich ist. Man sammelt ihn am Besten im eigenen Garten, oder im Garten der Nachbarn, die dankbar sein werden. Auf keinen Fall am Weg- oder Straßenrand. Auch Wiesen sind nicht optimal, denn die sind im Frühjahr gerne frisch gedüngt oder das Feld nebenan ist frisch gespritzt. Nur sammeln, wenn man sich auch bei der Pflanzensorte ganz sicher ist.



 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung