Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Aprikosenketchup
  Eine fruchtige Variante für das Grillvergnügen, passend zu Fleisch oder Gemüse.

Angaben für etwa 500 ml Ketchup:
Ein halbes Kilo vollreife Aprikosen waschen, halbieren, entsteinen und grob würfeln. Drei rote Peperoni halbieren, Kerne und Stiele entfernen, Peperoni hacken. Ein Stück Ingwer schälen und fein reiben. Zwiebel schälen und würfeln.

In einer großen Pfanne die Zwiebelwürfel in heißem Öl andünsten, die anderen vorbereiteten Pflanzenteile zugeben und etwa zwei Minuten mitdünsten. Dann mit einem halben Viertele Weißwein ablöschen (den Wein vorher unbedingt kosten), auf mittlere Hitze herunterschalten, mit Salz, Pfeffer und einem Esslöffel Zucker würzen.

Eine Viertelstunde einkochen lassen, dabei immer wieder mal umrühren. Die Masse in einen Mixer geben und drei Minuten mixen. Das Ketchup entweder sofort verwenden (egal ob heiß oder kalt), oder in saubere Schraubgläser umfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Bald verwenden.

Aprikosenketchup passt zu gegrilltem Fleisch, Würsten, aber auch zu Grillgemüse und Kartoffeln. Es schmeckt scharf-würzig und hat eine tolle Farbe. Die Zubereitung dauert eine starke halbe Stunde, wenn man nicht trödelt.

Zutatenliste:
500 Gramm Aprikosen (bevorzugt Bio)
eine mittelgroße Zwiebel
drei rote Peperoni
30 Gramm frischer Ingwer
50 ml Öl, bevorzugt Maiskeimöl oder Rapsöl
125 ml Weißwein z. B. halbtrockener Riesling aus der Region (ersatzweise Traubensaft oder Apfelsaft)
Salz, Pfeffer, Zucker


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung