Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Fundgrube
 
Alles neu macht der Mai...
 

Wer kennt das nicht: Man stellt sich morgens auf die Waage und versucht gerade vergeblich an seinem Bauch vorbei die Ziffern auf ebendieser zu erkennen, während sie die berühmten Worte von sich gibt:"Bitte nur eine Person!"  Angekommen in der Schule bessert sich der Gemütszustand keinesfalls. "Na, Dickerchen?" wird als Kompliment angenommen, die kleinen Kinder lachen einen schon aus, als wäre man Moby Dick persönlich. Selbst die engsten Freunde und sogar Redakteure einer renommierten Schülerzeitung schrecken vor Mobbingattacken nicht zurück. Zuhause angekommen, den Fernseher eingeschaltet geht die Quälerei weiter...magersüchtige, überbezahlte Supermodels im Heroin-Chic richten ihren verstörten Blick in die Kamera...Frustrierend!!
Doch damit ist jetzt Schluss! Eine dieser tausenden Diäten muss doch irgendetwas bringen!
Und deswegen haben einige wenige, tapfere Högyaner für den Spongo den Diätencheck über sich ergehen lassen. Und herausgekommen ist Folgendes...

Nummer 1: Atkins Diät

Nach Meinung des amerikanischen Arztes, Dr. Robert  Atkins, kann man durch alleinigen Verzehr von Fleisch, Fisch, Käse und Eier auch ohne drastische Fettbegrenzung das Übergewicht verlieren. Der Eiweiß- und Fettverzehr ist uneingeschränkt erlaubt. Klingt ja schon mal ganz toll, essen soviel man will und trotzdem abnehmen...
Tja, warum hat das bisher nur noch nie funktioniert?
Hier kommt Atkins Antwort: Der totale Verzicht auf Kohlenhydrate wie Brot, Kartoffeln, Nudeln oder Reis, und das Schlimmste an der Sache: keine Süßigkeiten und Kuchen.
Auch der Verzehr von Obst und Gemüse soll eingeschränkt werden. Aber ich dachte die seien gesund?
Aber laut Atkins gehören sie zu der Klasse der verbotenen Lebensmittel.
Der Sinn des Ganzen ist folgender: Die Atkins-Diät führt ganz gezielt zu einem Kohlenhydratmangel. Der Stoffwechsel muss sich dadurch stark umstellen und kann das Fett nicht mehr optimal verwerten. Die Folge: Es bilden sich Abbauprodukte und die so genannte Ketose, die den Hunger drosseln allerdings auch die Nieren belasten. Klingt gefährlich, ist auch so.
Also nach längerem Überlegen habe ich mich ganz klar gegen diese Diät entschieden, die Langzeitschäden sind noch nicht getestet und solang noch nicht klar ist ob ich in 10 Jahren an der Dialyse hänge oder nicht, lasse ich lieber die Finger davon.

Nummer 2: Die Mond-Diät

Ja richtig gehört! Also vorweg, diese Diät ist nur was für Esoteriker. Ich meine wer glaubt heutzutage schon an die "heilenden Kräfte" des Mondes.
Aber es gibt viele Menschen, die nach der angeblich richtigen Mondphase für einzelne Tätigkeiten suchen.
Zum Abnehmen eignet sich anscheinend der Neumond. Auch an anderen Tagen soll der Mond- stand vorgeben, welche Nahrung dem Körper besonders gut bekommt.
Laut der Diät fängt man in der Neumondphase mit einer Entschlackung an, also: viel Wasser, keine Ballaststoffe. Danach folgt eine Woche nur mit Getreide, Obst und Gemüse.
Die dritte Diätwoche nimmt man vor allem Milchprodukte zu sich; zusätzlich Fisch oder wenig Fleisch. Nach  Vollmond folgt wieder eine Entschlackungswoche.
Fett sollte in jeder Phase nur reduziert konsumiert werden.
Um ehrlich zu sein habe ich kein einziges Kilo abgenommen, vielleicht weil mir auch der Glaube an die Kräfte des Mondes fehlt.

Nummer 3: Die Suppen-Diät

Ihr zugrunde liegt ein Suppenrezept, von dem man  nicht genau weiß wer es  erfand. Die Namen dieser Suppe unterscheiden sich dementsprechend auch von Land zu Land;  hier bei uns kennt man sie vielleicht als "Kohlsuppe". Wie gesagt basiert die Diät auf dieser Suppe und zwar insofern, dass man außer ihr nichts zu sich nimmt. Ja, richtig- über den Zeitraum der Diät (eine Woche - aber nicht mehr!) wird ausschließlich die Suppe gegessen. Einzig und allein Obst und Gemüse darf noch zusätzlich zu sich genommen werden,  dies aber in unbegrenzten Mengen. Jetzt werdet ihr euch sicher fragen, wie man denn mit sowas abnehmen kann. Der Trick ist ganz einfach der, dass der Körper beim Verdauen der Suppe deutlich mehr Energie braucht als er mit ihr aufnimmt.

Das Obst und Gemüse regt dazu noch den Stoffwechsel an und schon purzeln die Pfunde und das richtig schnell. Ich selbst habe mit dieser Diät in 4 Tagen 7 Kilo abgenommen, ohne Jojo Effekt- und das ist kein Witz. Allerdings war da ja auch das Anfangsgewicht entsprechend hoch. Auch ist natürlich nicht alles Fett, da die Suppe zusätzlich noch entschlackend wirkt. Jetzt wurde viel geredet, aber nun kommt das, was wirklich wichtig ist, das Rezept::

1Kopf Weißkohl, 2 grüne Paprikaschoten, 1kg Möhren, 6 große Frühlingszwiebeln, 1 Bund Stangensellerie, 1-2 Dosen Tomaten, 1-2 TL Gemüsebrühe Extrakt

Zubereitung: Gemüse putzen. Mit Wasser bedeckt aufkochen. Dann Hitze reduzieren und gar kochen.
Nach belieben würzen, allerdings ohne Salz.
Die Suppe einfach im Kühlschrank aufbewahren und nach Bedarf heiß machen.

Wichtig: Nicht länger als eine Woche, dann kommt auch kein Jojo-Effekt! Diese Diät ist nichts für Kinder und Erwachsenen, die aus medizinischen Gründen keine Diät machen sollten.
Das war es auch schon. Nochmal zum Schluss: Diese Diät funktioniert und das besser als alle anderen, die mir bekannt sind. Für den leicht übergewichtigen Menschen sind 5 Kilo in einer Woche damit erreichbar. Wichtig ist aber, dass zwischen den einzelnen Suppendiäten mindestens ein oder zwei Monate liegen.

Und hier kommt das Fazit

Keine der Diäten war sonderlich erfolgreich, die einzige bei der die Pfunde purzelten war die Suppen- Diät, sie funktioniert aber auch nicht auf Dauer.
Diät schön und gut aber um Sport kommt man auf die Dauer nicht herum, was ja natürlich auch sehr viel Spaß machen kann wenn man "seine" Sportart gefunden hat.
Eine langfristige Nahrungsumstellung kann auch nicht ausbleiben. Wer sich täglich von Gummibärchen und Kit-Kat-Chunky ernährt, braucht sich nicht über den anschwellenden Bauchansatz wundern.
Auch die reichhaltige Kost von Oma und Konsorten, sollte auf die Dauer vermieden werden, aber wer kann da schon widerstehen? An dieser Stelle einen herzlichen Dank an das Mensa-Team, das uns täglich mit frischen Salaten versorgt.... Also Kinners esst mehr Gemüse!
Und das führt  mich auch zum Schluss, an dieser Stelle möchte ich den Werbeslogan einer berühmten Firma zitieren: ICH WILL SO BLEIBEN WIE ICH BIN!
Denn eigentlich gefalle ich mir mit kleinem Bauchansatz besser als in der Vorstellung ein ständig hungriges Model zu sein, dass sich nur von Orangensaft und Watte ernährt.


Und nebenbei, du solltest mit deiner Diät aufhören:

wenn Du so leicht bist, dass Du sogar in Milch schwimmst.
wenn Dein Gesicht so schmal ist, dass Du mit beiden Augen gleichzeitig durch ein Schlüsselloch schauen kannst.
wenn nicht Du die Enten, sondern die Enten Dich füttern.
wenn man Dich anstatt zu röntgen vor eine Glühbirne stellt.
wenn Deine Finger so dünn sind, dass sie beim Klavierspielen zwischen den Tasten stecken bleiben.
wenn Du unter der Dusche hin- und her springen musst, um nass zu werden.
wenn Du Deine Wohnungstür nicht mehr aufzusperren brauchst, weil Du unten durchkriechen kannst.
wenn Du beim Ausatmen jedes Mal einen halben Meter über dem Boden schwebst.
wenn Du Dich beim Staubsaugen anschnallen musst.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung